Bitcoin-Gebühren fallen, wenn der Mempool auf Null schrumpft

Das Bitcoin-Netzwerk mempool ist deutlich geschrumpft und hat seit Mitte Oktober seine kleinste Größe erreicht.

Diese Räumung erfolgte diese Woche, nachdem die Hash-Power des Netzwerks explodiert war. Experten sagen, dass der klare Mempool dazu führte, dass in den letzten Blöcken Tausende von festgefahrenen Transaktionen, deren Bestätigung noch ausstand, in Erscheinung traten.

Somit stehen nur noch einige wenige unbestätigte Transaktionen aus. Die verringerte Mempool-Aktivität führt zu niedrigeren Gebühren und bietet den Benutzern die Möglichkeit, Transaktionen durchzuführen, die bei anderen Gelegenheiten möglicherweise nicht praktikabel sind.

Der sprunghafte Anstieg der Hash-Power wurde der Reaktivierung von in China ansässigen Bergarbeitern zugeschrieben, die am Ende der Regenzeit aus Sichuan weggezogen waren. Interessanterweise stieg die Haschischrate von Bitcoin vom 9. bis 10. November innerhalb von 48 Stunden um etwa 42%.

Vorteil kleiner Mempools

Ein kleinerer Mempool ist eine gute Nachricht für die regelmäßigen Crypto Revolt da er den Wettbewerb zwischen den neuen Transaktionen, die in den kommenden Blöcken erscheinen werden, minimiert. Insbesondere stellt der geringere Wettbewerb im Mempool sicher, dass die Gebühren für Bitcoin-Transaktionen auf einem niedrigen Niveau bleiben, da die Bergleute alle Transaktionen unabhängig von der Höhe ihrer individuellen Gebühren in den Mempool aufnehmen können.

Am 30. Oktober erreichten die durchschnittlichen Bitcoin-Transaktionsgebühren einen Höchststand von 13,16 Dollar pro Transaktion, als über 140.000 Transaktionen im Mempool anhängig waren. Der Eintritt neuer Hash Power während des Wochenendes ermöglichte es, die Bitcoin-Blöcke schneller als die Benchmark-Geschwindigkeit von 10 Minuten pro Block zu entdecken, was auf den relativ geringen Abbau-Schwierigkeiten des Netzwerks zurückzuführen ist.

Dieses Ereignis ermöglichte es den Bergleuten, die Anzahl der unbestätigten Transaktionen am 9. November auf Null zu reduzieren. Heute gibt es fast 6.000 Transaktionen im Mempool mit einer mittleren Gebühr von 3 Satoshis pro Byte (Sat/Byte) oder knapp 0,11 $. Mehrere Benutzer haben Gebühren von nur 1 Sat/Byte für verschiedene Transaktionen gemeldet, die innerhalb weniger Stunden bestätigt wurden.
Auswirkungen der Bergbau-Schwierigkeiten

Viele gingen davon aus, dass die Schwierigkeiten im Bergbau bei der nächsten Anpassung an die gestiegene Hash-Power des Netzes zunehmen würden, was darauf hindeuten würde, dass die derzeitige Atempause von den hohen Gebühren nur von kurzer Dauer sein könnte. Nichtsdestotrotz ist die Hash-Rate derzeit recht volatil und ist in den vergangenen Tagen um 37 EH/s gefallen.

Der Mempool hat sich aufgelöst. Senden Sie sie, wenn Sie sie erhalten haben.#Bitcoin pic.twitter.com/XDmDquaUzS

– Clark Moody (@clarkmoody) 10. November 2020

Die Gebühren für Bitcoin-Transaktionen waren in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 vergleichsweise niedrig gewesen. In der letzten Oktoberwoche konsolidierte sich der Bitcoin-Preis zum ersten Mal seit Dezember 2017 über der 13.000-Dollar-Marke. Dieser Rückgang fiel mit einem starken Anstieg der Transaktionen zusammen, die an den Mem-Pool geschickt wurden, und führte zu einem Rückstau unbestätigter Transaktionen.

Die Netzwerkaktivität ging im Laufe einer Haussewoche zurück, und Bitcoin-Benutzer werden ermutigt, die aktuellen Bedingungen auszunutzen, indem sie Transaktionen ausführen, die sich als zu teuer erweisen könnten, um sie mit höheren Gebühren durchzuführen. Benutzer werden ermutigt, Lightning Network-Kanäle zu öffnen und Eingaben zu konsolidieren.

Analysten und Kommentatoren glauben, dass die Gebühren bald steigen werden, sobald der Markt danach strebt, alle seine Komponenten auszubalancieren.