HSV: Geht doch!

20120414-175539.jpg Der Hamburger Sportverein (HSV) hat einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Die Rothosen gewannen heute das Nordderby gegen Hannover 96 mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Heung Min Son in der 12. Minute.
Endlich zeigte der HSV über die gesamten 90 Minuten eine sehr engagierte Leistung und konnte auch spielerisch überzeugen. Die Hannoveraner hatten nur wenigen Tormöglichkeiten, sodass der Sieg hochverdient war.

Die Mannschaft des HSV wurde beim Einlaufen von einer riesengroßen, die gesamte Volkspark-Arena einnehmenden Choreographie begrüßt. “Wir für euch! Ihr für uns! Nur der HSV!” prangte auf über 50.000 Plakaten, die die Fans dem Team entgegenstreckten.

Gänsehautstimmung schon vor dem Anpfiff! Freude nach dem Abpfiff!


Dortmund wie Schalke dort, wo sie hingehören

Nach gut einem Sechstel der Bundesliga-Saison hat Borussia Dortmund bereits ein Viertel der notwendigen Punkte für den abermaligen Einzug ins internationale Geschäft beisammen. Das 3:1 (1:1) beim FC St. Pauli – Sieg Nummer fünf im sechsten Liga-Vergleich – ließ die Fans am Samstag sogar von der Meisterschaft träumen. Wenige Minuten nach dem Schlusspfiff sprach Sascha Fligge mit BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Herr Klopp, wie viele Tore muss man als Stürmer schießen, um sich eine glatte Eins zu verdienen?

Jürgen Klopp: Die Art und Weise wie Lucas inzwischen Fußball spielt, ist richtig, richtig gut. Da ist ein riesiger Entwicklungssprung zu sehen. Wie er für uns die Bälle behauptet, wie er seinen Körper reinstellt, das ist schon unglaublich. So muss Stürmerspiel aussehen. Und er hat wieder drei Tore vorbereitet.

Trotzdem stand das Spiel nach dem ersten Treffer auf der Kippe. Warum?

Klopp: Bis kurz vor dem 1:1 war es ein traumhaftes Auswärtsspiel. Aber wenn du deine Chancen nicht nutzt, und wir haben einige hochkarätige vergeben, dann ist so ein 1:0 eben ein zartes Pflänzchen. Pauli ist mal eben mit der Walze drüber gefahren. Nach dem 1:1 war alles komplett offen.

War die Parade von Roman Weidenfeller gegen Marius Ebbers 100 Sekunden vor dem BVB-Tor zum 2:1 die Schlüsselszene der Partie?

Klopp: Roman war – glaube ich – ganz glücklich, dass er wieder so einen halten und sich beweisen durfte. Er strahlt zurzeit eine unglaubliche Sicherheit aus, hält den Luftraum sauber, faustet viel weg. Das 2:1 war für mich eher die Schlüsselszene. Ich fand die Kritik von Holger Stanislawski an der Defensivarbeit seiner Akteure auch insofern ungerecht, als meine Jungs Chancen und Tore sensationell herausgespielt haben. Wenn Mario Götze und Shinji Kagawa mit Ball am Fuß unterwegs sind, ist das eben nicht angenehm zu verteidigen. Weiterlesen →