Rudern: Hamburg vs. Bremen

20120505-210131.jpg Heute fand auf der Außenalster das traditionelle Achter-Rennen zwischen unserer HSBA und der Bremer Jacobs University statt. Nachdem die Bremer die letzten drei Rennen für sich entscheiden konnten, hatte die HSBA mit neuem Boot und neuen Trainern einiges getan, um diesmal zu obsiegen.
Was gelang. Mit deutlichem Vorsprung brachte der HSBA-Achter die 2.200 m Strecke hinter sich und holte den Pokal wieder nach Hamburg!

Herzlichen Glückwunsch!!!

Eine rundum gelungene Veranstaltung bei bestem Wetter, toller Stimmung und einem grandiosen Sieg des HSBA-Achters!

Die HSBA Hamburg School of Business Administration und die Jacobs University Bremen haben im Jahr 2008 das Hanse Boat Race (vormals Hanse Rowing Cup) auf der Außenalster ins Leben gerufen.
Mit dem Hanse Boat Race wollen die beiden privaten Hochschulen der Hansestädte ihre besondere Verbundenheit, aber auch ihren Wettbewerb dokumentieren. Bislang liegt Bremen vorne: Es steht 3:2 für die Ruderer von der Weser. Hauptsponsor der Veranstaltung ist die Buss Group, weitere Unterstützer sind die Eckelmann Gruppe, die COLUMBIA Shipmanagement (Deutschland) GmbH, der Ruderclub Allemannia von 1866 und alsterradio 106!8 als Medienpartner.


Rudern: Norddeutsche Meisterschaften am 24./25. September in Hamburg

Der Wasserpark Dove-Elbe in Allermöhe wird am Wochenende (24./25.09.) wieder einmal zur großen Bühne des Rudersports. Rund 2.000 Aktive in 1.340 Booten sind für die 525. Hamburger Ruderregatta gemeldet. Die integrierten Norddeutschen Meisterschaften zwischen Vereinen aus sechs Bundesländern locken auch Top-Athleten wie Achter-Weltmeister Eric Johannesen (RC Bergedorf). Nach vielen Einsätzen im Nationaltrikot geht es für ihn diesmal um die Clubehre, die er im Einer sowie mit seinem jüngeren Bruder Torben im Zweier verteidigen will.

Neben Johannesen sind viele weitere Hamburger Spitzenruderer am Start der jährlich in der Hansestadt ausgetragenen Titelkämpfe. Darunter Bastian Seibt (Der Hamburger und Germania RC) und Lars Wichert (RC Allemannia). Die WM-Bronzemedaillengewinner 2011 im Leichtgewichts-Zweier treten am Wochenende allerdings als Konkurrenten im Vierer an.

Fest in Familienhand liegt der Vierer des Der Hamburger und Germania RC mit den Brüdern Ole, Martin und Kay Rückbrodt sowie Lasse Antczak. Insgesamt 264 Rennen stehen für die Bootsklassen Einer, Zweier, Vierer und Achter auf dem Programm, für Kinder gibt es zusätzlich Slalomrennen. Einige der Höhepunkte mit Hamburger Beteiligung: Weiterlesen →


Taufe

Am Wochenende habe ich das neue Rennboot des Ruderteams der HSBA Hamburg School of Business Administration auf den Namen „Südseeperle“ getauft. Im Rahmen des 4. Renntags der flyeralarm Ruder-Bundesliga auf der Binnenalster wünschte ich dem Studenten-Achter „allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“. Das brandneue marineblaue Carbon-Boot mit dem markanten orangefarbenen Streifen wurde von der Bootsbau Berlin GmbH (BBG) gefertigt und von der Buss Group und weiteren Sponsoren finanziert.

Der Name „Südseeperle“ ist eine Art Hommage an den ehemaligen HSBA-Ruderer und das Mitglied des „Der Hamburger und Germania Ruderclub“ Falco Bielefeld. HSBA-Kapitän Nils Janßen: „Falco hat unser Team in den letzten beiden Jahren sehr stark geprägt, er stand mit seiner Erfahrung immer an unserer Seite und hat auch in schlechten Zeiten an uns geglaubt. Er neigte in Mannschaftsansprachen dazu, jedes schnelle Boot, in dem wir zusammen saßen, augenzwinkernd als Südseeperle zu bezeichnen. Dass der Name jetzt offiziell wird, bringt uns bestimmt Glück!“ Mit dem neuen Boot und hartem Training setzt das HSBA-Team alles daran, beim nächsten Hanse Boat Race am 5. Mai 2012 schneller als die Jacobs University Bremen am Ziel zu sein. Nach insgesamt vier Rennen steht es aktuell 3:1 für die Ruderer von der Weser. Weiterlesen →


Rowing World Cup Hamburg

Der Weltcup in Hamburg hat seine Feuertaufe bestanden. Der Deutsche Ruderverband geht mit 5 Gold-, 5 Silber- und 4 Bronzemedaillen aus dem zweiten Ruder-Weltcup. Dabei siegte der Deutschland-Achter deutlich vor Polen, auch der Frauenachter, der Frauen-Doppelvierer, der Männer-Vierer ohne und der Leichtgewichts-Männer Zweier ohne freuten sich über die Goldmedaille. Annekatrin Thiele (Leipzig) holte Bronze im Frauen-Einer in einem hochklassig besetzten Feld. Falko Nolte (Potsdam) verpasste eine Medaille nur knapp im Männer-Einer. Hier wurde der Berliner Karsten Brodowski Sechster.